Erster Bauabschnitt im Quartier Neumühle

In Oberursel-Stierstadt, wurde heute feierlich der Grundstein für den Neubau der Ketteler-La Roche-Schule gelegt. Im neuen Quartier Neumühle entsteht die staatlich anerkannte, private Fachschule für Sozialwesen der Diözese Limburg. Sie wird ab 2025 etwa 400 moderne Ausbildungsplätze sowie weitere Bildungsmöglichkeiten in sozialpädagogischen Berufen anbieten. Auf knapp 4.000 Quadratmetern gliedert sich der Neubau in moderne Unterrichts- und Seminarräume inkl. einer großen Dachterrasse, einem Bistro, einer Aula und Büroräumen der Schulverwaltung.

Der Neubau der Ketteler-La Roche-Schule sichert für die Zukunft eine attraktive Lern-umgebung in verkehrsgünstiger Lage, die für die Ausbildungsgänge für Erzieher:innen sowie Sozialassistent:innen die seit 88 Jahren bewährte Qualität in neuer Form fortführt. Wir freuen uns auf die Chancen, die hier für die Ausbildung in einem wichtigen Berufsfeld entstehen”, sagt Dr. Ralf Stammberger, Bereichsleiter Pastoral und Bildung Bistum Limburg. Die ebenfalls im Quartier geplante Kindertagesstätte bietet zudem die Möglichkeit, Theorie und Praxis in der Ausbildung miteinander zu verbinden“.

 

Die Ketteler-La Roche-Schule ist der erste Baustein in der Entwicklung der Neumühle im Oberurseler Süden. Auf einem Areal von rund 30.000 Quadratmetern realisiert Pecan Development das Quartier mit Mehrfamilienhäusern, Wohnungsbaugrundstücken, Büro- und Gewerbeflächen sowie einer Berufsschule und einer Kindertagesstätte. Dabei wird die nachhaltige und ressourcenschonende Umsetzung durch eine energieeffiziente Bauweise mit gesundheitlich unbedenklichen Baumaterialien und hochdichten Gebäudehüllen als BEG-Effizienzhaus 40 bzw. 55 gewährleistet. Ein großer Anteil des Energieverbrauchs wird über regenerative Energien gedeckt. Zudem werden Photovoltaikanlagen und begrünte Dachflächen realisiert.

„Wir sind unglaublich stolz auf die Revitalisierung dieses lange brachliegenden Areals an der Urselbachaue. Wir schaffen hier ein neues, lebendiges Quartier mit einem idealen Mix aus Wohnen, Arbeiten, Leben und Lernen. Dabei ist es uns gelungen, die Anforderungen der örtlichen Gegebenheiten rücksichtsvoll in die Planung zu integrieren und somit unserer Verantwortung gegenüber der natürlichen Umgebung gerecht zu werden. Die Vermarktung der Einfamilienhaus-Grundstücke ist bereits in vollem Gange. Ein Drittel der Grundstücke wurde verkauft. Auch die Baugenehmigung für die Mehrfamilienhäuser wird kurzfristig erwartet, so dass  die Grundlage für die nächsten Schritte gegeben ist. “, sagt Markus Brod, Geschäftsführer der Pecan Development GmbH.

Das Bauprojekt hat für das Bistum Limburg eine große Bedeutung: „In Zeiten, in denen Geld immer knapper wird, ist es keine Selbstverständlichkeit, dass ein kirchlicher Träger es sich noch leisten kann, Schulen zu bauen. Um das Projekt finanziell überhaupt realisieren zu können, wird das Bistum das Gelände am Altenhöferweg, auf dem das bisherige Schulgebäude steht, verkaufen. Der Erlös zusammen mit dem finanziellen Beitrag der Schwestern, sind die Eckpfeiler der Finanzierung für dieses ambitionierte Vorhaben“, erklärt Thomas Frings, Ökonom des Bistums Limburg.

Die Ordensgemeinschaft der Schwestern von der Göttlichen Vorsehung freut sich über die Fortführung der von ihr gegründeten Schule und unterstützt das Bistum Limburg finanziell mit der kostenlosen Überlassung des Geländes am Altenhöferweg sowie einem Zuschuss zu den Neubaukosten der Schule in Höhe von vier Millionen Euro. „Auch wenn wir den Erhalt der Ketteler-La Roche-Schule am bisherigen Standort bevorzugt hätten, spüren wir doch große Freude für den Neubau“, sagt Schwester Maria-Theresia Laux, Provinzoberin der Ordensgemeinschaft.

 „Die Ketteler-La Roche-Schule ist eine Oberurseler Institution. Der Fachkräftemangel ist gerade im Bereich Erzieher:innen enorm und deshalb ist es wichtig, wenn wir hier vor Ort Nachwuchs-kräfte ausbilden, um Absolventen für unsere Kitas zu gewinnen. Aber auch die Schaffung von dringend benötigtem Wohnraum im Quartier Neumühle entlastet die Situation am Wohnungsmarkt und wirkt dem Fachkräftemangel insgesamt entgegen. Dabei schaffen die geplanten unterschiedlichen Wohnungen und Wohnhäuser neue Angebote für viele Menschen in Oberursel“, so Antje Runge, Bürgermeisterin Stadt Oberursel.